Nachhaltige Suchmaschinenoptimierung

Lesen Sie hier, wie SEO Sie bei der Erreichung Ihrer Ziele unterstützen kann.

Ich bin…
Informationen für Onlineshop Betreiber  Informationen für Website Verantwortliche  Informationen für Geschäftsführer

 

Google wird in mehr als 50% aller Kaufentscheidungen als Quelle für die Entscheidungsfindung genutzt. Grundlage für Erfolg im Onlinehandel ist daher die Auffindbarkeit in Suchmaschinen.

 

Angebote & Leistungen
Wählen Sie aus unseren SEO-Angeboten das passende für Ihre Website oder Ihren Onlineshop aus. Gerne machen wir Ihnen auch ein individuelles Angebot.

Was ist Suchmaschinenoptimierung?

Suchmaschinenoptimierung (engl. search engine optimization, kurz SEO) beschreibt alle Maßnahmen, die durchgeführt werden um eine Website in der organischen Suche möglichst weit nach vorne zu bringen.

Für die meisten Unternehmen ist es von großer Bedeutung, dass ihre Website für die angebeteten Produkte oder Dienstleistungen von möglichst vielen potentiellen Kunden gefunden werden. Da die Klickraten auf den vorderen Plätzen der Suchergebnisse deutlich höher sind, ist es von großer Bedeutung diese zu erreichen, um wichtige Potentiale zu nutzen.

Wie funktioniert Suchmaschinenoptimierung?

Die Funktionsweite von SEO ist in ihren Details äußerst komplex. Gründe dafür sind unter anderem, dass die Algorithmen von Suchmaschinen nicht öffentlich sind und sich die Vorgaben für die Bewertung von Websites häufig ändern. Da Google die am Häufigsten verwendete Suchmaschine in Deutschland ist, orientiert man sich bei der Optimierung zumeist an deren Richtlinien, um gute Positionen in den Suchergebnissen zu bekommen.

Auch die Konkurrenzsituation ist bei der SEO von Bedeutung, da häufig viele Mitbewerbern versuchen ihre Webseiten auf wichtige Suchbegriffe zu optimieren. Grundlage für eine erfolgreiche SEO ist daher eine nachhaltige Strategie. Auch sollte der zeitliche Rahmen nicht zu knapp bemessen werden, da die Effekte der durchgeführten Maßnahmen oft erst nach Wochen oder Monaten zu sehen sind.

Wie macht man Suchmaschinenoptimierung?

Der Ablauf der SEO hängt davon ab, ob und wie intensiv die Website bereits optimiert wurde und welche Rankings (Positionen in Suchergebnissen) bereits erreicht werden. Zudem ist entscheidend, mit welchen Suchbegriffen man gefunden werden will und gegen welche Konkurrenten man antreten muss.

Bei der Planung der Optimierung werden diese und einige andere Faktoren berücksichtigt, um eine SEO-Strategie zu erstellen. Anhand dieser kann der Ablauf und der notwendige Aufwand abgeleitet werden. Bei der SEO werden die Tätigkeiten meist in die Bereiche Onpage und Offpage unterteilt.

Was wird bei der Onpage Optimierung gemacht?

Bei der Onpage Optimierung, die häufig auch die technische Optimierung beinhaltet, werden die Maßnahmen umgesetzt, die mit der Website selbst zu tun haben und Auswirkungen auf deren Inhalte und Funktionsweisen haben. Hierzu gehören zum Beispiel folgende Bereiche:

  • Umfang und Inhalt von Texten
  • Seiteninformationen und Formatierungen
  • Interne Verlinkungen
  • Sichtbarkeit für Suchmaschinen
  • Ladegeschwindigkeit
  • und vieles mehr

Ziel der Onpage Optimierung ist es, dass Suchmaschinen die Seiten zum erfassen und analysieren können und sie aufgrund der inhaltlichen Relevanz für eine Suchanfrage möglichst weit vorne in den SERPs (Suchergebnissen, engl. search engine result page) anzeigen.

Häufig kann schon bei der Planung entschieden werden, welche Seiten auf welche Begriffe ausgerichtet werden und wo noch weitere Inhalte erstellt werden müssen, um gegen die Konkurrenz bestehen zu können. Einige notwendige Maßnahmen werden aber auch erst später sichtbar. So werden Probleme mit zu langen Ladezeiten, defekte internen Links oder andere technische Problemen oft erst während der Optimierung, zum Beispiel im Rahmen der technischen Fehleranalyse, festgestellt. Die meisten Fehler können von erfahrenen Suchmaschinenoptimierern (genannt SEOs) selbst behoben werden. Bei tiefgreifenden Problemen, bei der z.B. serverseitige Änderungen notwendig werden, arbeitet der SEO mit dem Websitebetreiber bzw. dem Webmaster oder Webdesigner zusammen und gibt Optimierungsanweisungen und Tipps zur Umsetzung.

Was wird bei der Offpage Optimierung gemacht?

Dieser Bereich befasst sich mit allen Aspekten abseits der zu optimierenden Website, Dabei geht es in erster Linie um die Verbesserung der Backlinkstruktur. Backlinks sind Verweise von anderen Websites, die man auch mit Empfehlungen vergleichen kann. Ist eine Website für ein bestimmtes Thema von Bedeutung, kann erwartet werden, dass sie von vielen anderen Seiten verlinkt wird, z.B. als Quelle für Informationen.

Bei der Offpage Optimierung geht es aber nicht darum möglichst viele Backlinks zu bekommen, sondern auch die Qualität der Linkquellen zu berücksichtigen und zu steigern.

Hierzu gehört auch die Analyse der bereits existierenden Backlinks, bei der besonders darauf geachtet wird, dass keine schädlichen Links, z.B. von Seiten die unter Spam-Verdacht stehen, auf die Webseite verweisen. Werden negative Links gefunden, kann der SEO diese bei Google entwerten lassen, damit sie für die Website nicht mehr berücksichtig und so keinen Schaden anrichten können.

Wie mache ich Suchmaschinenoptimierung?

Wenn man eine Website optimieren möchten, damit sie bei Google und anderen Suchmashcinen auf den vorderen Plätzen gefunden wird, sollte man zunächst entscheiden, ob man dies selbst durchführt, Teile der Optimierung von einem Experten durchführen lässt oder diesen Bereich komplett abgibt.

Websitebetreiber unterschätzen häufig den zeitlichen Aufwand, der für eine nachhaltige Suchmaschinenoptimierung notwendig ist. SEO umfasst in den Bereichen Onpage und Offpage jeweils Aufgaben deren Umfang nur von einem erfahrenen SEO abgeschätzt werden kann. Da sich auch das Verhalten der Konkurrenz und mögliche Änderungen auf Seite von Google auf die nötige Dauer und den Erfolg der Optimierung auswirken, muss oft mehr Zeit aufgebracht werden, als zunächst vermutet wird.

Entscheidet man sich dafür die Suchmaschinenoptimierung selbst durchzuführen, kann der Ablauf grob wie folgt skizziert werden:

  1. Analyse der Ist-Situation
  2. Durchführung der Keywordrecherche
  3. Erstellung einer SEO-Strategie
  4. Ableitung von Einzelausgaben in den Bereichen
    • Onpage
    • Offpage
    • Technik
  5. Durchführung der Aufgaben
  6. Regelmäßige Messung der Ergebnisse
  7. Anpassung der Strategie und Maßnahmen

Was ist wichtig für Suchmaschinenoptimierung?

Für die erfolgreiche Durchführung einer Suchmaschinenoptimierung sind einige technische und inhaltliche Voraussetzungen wichtig.

Zunächst muss der SEO natürlich Zugriff auf das Backend der Website haben, damit Änderungen auf der Seite durchgeführt werden können.

Grundvoraussetzung ist natürlich, dass der Optimierer möglichst bald die Zugangsdaten zum Backend der Seite erhält, um bald mit der Arbeit beginnen zu können.

Ebenfalls wichtig ist, dass die Website so programmiert ist, dass Änderungen durchgeführt werden können. Basiert sie auf einem modernen Content Management System (CMS), wie zum Beispiel WordPress, dann ist bereits sicher gestellt, dass Seiteninformationen und Texte editierbar sind und optimiert werden können. In großen Konzernen werden aber häufig selbst entwickelte CMS verwendet, bei deren Konzipierung das Thema SEO keine Rolle gespielt hat und daher wichtige Funktionen für die Optimierung fehlen. In einem solchen Fall muss der Optimierer mit dem Webmaster oder dem Webdesigner eine Lösung erarbeiten, um die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen.

Um den Erfolg der Tätigkeiten nachvollziehen zu können sollten die wichtigen Kennzahlen der Website gemessen und ausgewertet werden können. Hier empfiehlt sich die Nutzung von Google Analytics, das dieses Tool zuverlässig, umfangreich und zudem kostenlos nutzbar ist. Durch die gesammelten Daten, wie Anzahl der Besucher, Verweildauer auf einzelnen Seiten, Absprungraten und vielem mehr, kann analysiert werden, ob die durchgeführten Maßnahmen einen Erfolg gebracht haben.

Ebenfalls von Google kostenfrei zur Verfügung gestellt wird die Search Console (ehemals Webmaster Tools). Diese Sammlung von nützlichen Werkzeugen und Informationen gibt dem SEO äußerst wichtiges Feedback darüber, ob die Website entsprechend der Vorgaben der Suchmaschine arbeitet oder es Probleme gibt. Die Search Console ist daher mindestens so wichtig wie eine gutes Analyse-Tool und sollte für jedes Webprojekt eingerichtet werden.

Zu den wichtigsten inhaltlichen Voraussetzungen gehört, dass zunächst überlegt wird, was überhaupt verändert werden muss, damit die Website in der Google-Suche bessere Ergebnisse erreichen kann. Durch eine grobe Definition der Ziele kann herausgefunden werden, ob es bereits die richtigen Inhalte in ausreichender Quantität und Qualität gibt. Hier steht die Zielgruppe im Fokus, für die durch die Website ein Mehrwert geschaffen werden soll. Eine Keywordrecherche zeigt, welche Suchanfragen die potentiellen Besucher verwenden. Ist zu erkennen, dass die bisherigen Inhalte nicht ausreichen, muss überlegt werden wie weitere Texte und Informationen erstellt und aufbereitet werden, um eine höhere Sichtbarkeit für die gewünschten Themen bei den Suchmaschinen zu erreichen. Dabei muss entschieden werden ob diese neuen Inhalte vom Websitebetreiber oder dem SEO erstellt bzw. in Auftrag gegeben werden. Gerade in der frühen Phase der SEO ist daher es wichtig, dass SEO und Betreiber der Website miteinander kommunizieren können. Sind Ziele, Keywords und Zuständigkeiten geklärt, arbeitet der SEO größtenteils völlig selbstständig und die Kommunikation mit dem Websitebetreiber kann sich auf die regelmäßige Übermittlung von Auswertungen reduzieren.

Was muss man bei Suchmaschinenoptimierung beachten?

Von inhaltlichen Änderungen über die Schaffung guter Backlinks bis hin zur Verbesserung der Ladezeiten gibt es eine Vielzahl an Maßnahmen, die im Rahmen der SEO durchgeführt werden können. Der daraus resultierende Erfolg ist jedoch nicht immer gleich und hängt oft mit vielen Faktoren zusammen. Ob es sich bei der Website um einen Onlineshop oder eine Informationsseite für ein lokales Unternehmen handelt entscheidet bereits darüber in welche Richtung die SEO-Strategie gehen muss. Hinzu kommen technische Möglichkeiten und letztlich das zur Verfügung stehende zeitliche und finanzielle Budget. Nur ein erfahrener SEO kann abschätzen, welche Maßnahmen voraussichtlich Erfolg versprechen werden und in welcher Reihenfolge die Umsetzung erfolgen muss.

Die Ausrichtung auf die Zielgruppe ist für den Erfolg der SEO von großer Bedeutung. Dieser Gruppe einen Mehrwert zu liefern ist Ziel jeder Website und wird durch Google letztlich mit guten Rankings honoriert.

Wie erfolgreich die SEO-Maßnahmen waren kann durch Analyse der Rankings und der Kennzahlen gemessen werden. Bei der Auswertung von Besucherzahlen, Absprungraten und anderen KPIs ist jedoch auch wieder Erfahrung wichtig. So sind zum Beispiel steigende Verweildauern auf Seiten oder weniger besuchte Seiten pro Session nicht pauschal als gut oder schlecht zu bewerten. Erst die Interpretation der Messwerte im Kontext lässt eine verlässliche Bewertung zu. Auch hier sind die Kenntnisse eines erfahrenen SEOs gefragt.

Lesen Sie hierzu auch die Artikel SEO für Onlineshops und SEO für Unternehmenswebsites. Sind Sie mit der Betreuung einer Seite beauftragt, ist der Beitrag SEO für Website Verantwortliche für Sie interessant.


Melden Sie sich zu unserer kostenlosen E-Mail-Serie an:
“Fünf Möglichkeiten Ihre Website erfolgreicher zu machen”.
>> Hier kostenlos anmelden


 

Was kostet professionelle Suchmaschinenoptimierung?

Ein wichtiger Faktor auf der Kostenseite ist Zeit. Diese wird bereits bei der Planung benötigt, da ohne eine gute Strategie keine erfolgreiche SEO möglich ist. Erst dann kann die Durchführung der Optimierung beginnen. Abhängig von den vorhandenen Inhalten der Website müssen häufig Texte und andere Inhalte geschaffen werden, was wieder dauert. Die Onpage Optimierung kann aber bereits beginnen, bevor Inhalte auf den Seiten eingefügt wird. Praktischer ist es aber, wenn der SEO bereits alle Inhalte hat und die Seite in einem Arbeitsschritt anpassen kann. Parallel kann die Onpage Optimierung, bestehend aus der Analyse der Ist-Situation und der Schaffung neuer Backlinks, beginnen. Außerdem sollte in einem frühen Stadium der SEO die technische Analyse der Website durchgeführt werden, um Probleme frühzeitig zu erkennen und beheben zu können. Alle diese Schritte benötigen Zeit, wenn sie sorgfältig durchgeführt werden sollen. Versucht man hier Zeit auf Kosten der Qualität zu sparen, kann sich dies später in schlechteren Rankings bemerkbar machen. Sobald die Optimierung begonnen hat, kann Google die Änderungen erkennen, sobald der Bot (auch Crawler genannt) die Website das nächste Mal besucht. Erfahrene SEOs können den Google Crawler gezielt anleiten die optimierten Seiten zu besuchen und zu bewerten. Dennoch kann es auch hier einige Zeit dauern, bis die Effekte sichtbar werden.

Auf der anderen Seite der Kosten steht der SEO der Geld kostet. Neben den Kosten für seine Arbeitszeit kommen Gebühren für Tools (z.B. zur Analyse der Rankings, Backlinks, etc.), für die Texterstellung und ggf. anderer notwendiger Maßnahmen. Die finanziellen Kosten für eine nachhaltige Suchmaschinenoptimierung werden meist vom Websitebetreiber in Form einer monatlichen Pauschale an den SEO gezahlt, der mit dieser die genannten Kosten deckt. Die Höhe der Kosten ist abhängig von den durchzuführenden Maßnahmen. Vor einer Angebotserstellung wird ein guter SEO daher zunächst eine grobe Auswertung der Website vornehmen, um den notwendigen Aufwand abschätzen zu können.

Wie lange dauert Suchmaschinenoptimierung?

SEO ist im Gegensatz zu anderen Online Marketing Maßnahmen recht zeitintensiv, dafür aber auch von deutlich längerer Wirkungsdauer als z.B. Suchmaschinenwerbung.

Zunächst müssen eine Planung gemacht werden und technische Voraussetzungen geschaffen werden. Dann beginnt die Durchführung der Arbeiten, deren Dauer vom Umfang der Website und den verfolgten Zielen abhängig ist. Auch die Verteilung der Aufgaben und das Zusammenspiel der Beteiligten beeinflusst die Dauer der Suchmaschinenoptimierung. Wird die Erstellung von Inhalten zum Beispiel vom Websitebetreiber bzw. dessen Mitarbeitern selbst durchgeführt, kann sich der SEO in dieser Zeit bereits um andere Aufgaben kümmern. Ganz profane Verzögerungen bei der Optimierung können aber auch technische Voraussetzungen verursachen. Ist ein CMS nicht darauf ausgelegt Seitentitel oder Texte anzupassen, muss zunächst eine geeignete Lösung erarbeitet werden, um die SEO zu ermöglichen.

Der Arbeitsaufwand ist in den ersten Wochen der Optimierung am größten, da hier viele maßgebliche Aufgaben durchgeführt werden. Zum Beispiel

  • Erstellung der SEO Strategie
  • Analyse der Ist-Situation
  • Einarbeitung in das CMS
  • Analyse der Konkurrenz
  • …und vieles mehr.

Hieraus folgt auch, dass die Kommunikation zwischen SEO und dem Websitebetreiber zu Beginn der Zusammenarbeit intensiver ist. Läuft die Optimierung bereits einige Zeit, sollte der Betreiber aber regelmäßig über den Fortschritt der Tätigkeiten informiert werden.

Oft sind Websitebetreiber interessiert zu erfahren, wann die Optimierung abgeschlossen sein wird. Dies ist jedoch nicht leicht zu beantworten, da SEO eine fortlaufende Tätigkeit ist. Eine fertig optimierte Website wird es nie geben, da es immer weitere Keywords gibt, auf die man optimieren kann. Zudem sind die Suchergebnisse ständigen Änderungen ausgesetzt. Hat eine Website eine Top-Platzierung erreicht so ist nicht garantiert, dass sie diese halten wird. Gute Rankings für hart umkämpfte Keywords werden von zahlreichen Konkurrenten anvisiert, so dass man hier immer am Ball bleiben muss.

Eine weitere wichtige Frage, die viele Websitebetreiber in Bezug auf SEO haben ist, wann erste Effekte in Form von Ranking-Verbesserungen zu sehen sein werden. Auch hier sind zuverlässige Aussagen schwierig, da zum einen der Stand der SEO maßgeblich ist. Eine Website bei der noch keine SEO-Maßnahmen durchgeführt wurden, hat ein höheres Potential für Verbesserungen. Gleichzeitig ist aber die Konkurrenzsituation dafür verantwortlich, wie schnell man mit einer Optimierung auf die vorderen Plätze kommt. Die erfolgreiche SEO einer Nischenwebsite zu einem Thema, das nur von wenigen Websites mit geringer Sichtbarkeit bedient wird, ist deutlich einfacher als einen Onlineshop in einem stark umkämpften Markt nach vorne zu bringen.

Konkrete Voraussagen über die Dauer oder sogar konkrete Versprechen eine bestimmte Position zu erreichen sind daher äußerst schwer. Wirbt ein SEO mit solchen Aussagen, sollte seine Seriosität genau geprüft werden.

Was bringt Suchmaschinenoptimierung?

Das Ziel von Google ist es seinen Nutzern das bestmögliche Ergebnis für ihre Suche zu liefern. Möchten Sie für eine Suchanfrage weit vorne stehen, dann muss Ihre Website eine möglichst hohe Relevanz haben. Bei der nachhaltigen Suchmaschinenoptimierung steht deshalb der Mehrwert für Ihre Kunden im Fokus. Gute Inhalte und die richtige Optimierung werden von Suchmaschinen honoriert, so dass Ihre Seite bessere Rankings erzielt.

Je mehr Suchanfragen Ihre Seiten bedienen können, desto höher wird die Sichtbarkeit Ihrer Website. Dadurch werden mehr Menschen auf Sie aufmerksam, was zu mehr Besuchern führt. Ist Ihr angebotenes Produkt oder Ihre Dienstleistung für die Besucher interessant, werden sie zu Kunden. Eine gute SEO ist damit Grundlage für mehr Besucher und höheren Umsatz.

Was bedeutet Suchmaschinenoptimierung für meine Website?

Im Rahmen der SEO wird Ihre Website meist auch inhaltlich aufgewertet. Fehlende Inhalte werden ergänzt, um dem Besucher zu liefern wonach er sucht. Zusammen mit einer Conversion Optimierung, also einer Verbesserung der Kaufrate Ihrer Besucher führt dies für Ihre Website zu weniger Abbrüchen, einer längeren Verweildauer auf den Seiten und letztlich zu mehr Käufen und Umsatz. Der Erfolg jeder SEO ist natürlich abhängig von den Voraussetzungen, den Möglichkeiten der Optimierung und dem zur Verfügung stehenden Budget.

Warum ist Suchmaschinenoptimierung wichtig?

Google möchte seinen Nutzern die besten Ergebnisse für ihre Suchanfragen liefern. Durch den sehr guten Algorithmus und ständige Verbesserungen ist Google die bedeutendste Suchmaschine weltweit geworden. Dieser Erfolg war auch möglich, weil die Suche völlig kostenlos genutzt werden kann. Auch Websitebetreiber müssen nicht dafür zahlen in den organischen Suchergebnissen aufgeführt zu werden.

Ist die Suchanfrage eindeutig, dann liefert Google schon auf den ersten Positionen die Suchergebnisse nach die dem Nutzer helfen. Wird beispielsweise nach einer Marke gesucht, besteht für Google kaum ein Zweifel die entsprechende Hersteller- oder Marken-Website anzuzeigen.

Beispiel: Die Suche nach “adidas” liefert auf Position 1 der SERPs die offizielle adidas Website.

Schwieriger wird die Auswahl der Suchergebnisse, wenn zu einem Begriff keine eindeutige Antwort möglich ist. Wird zum Beispiel nach “Sportschuhe” gesucht, muss Google zunächst interpretieren, was die Absicht des Nutzers ist. Hier könnte der Nutzer:

  • Sportschuhe kaufen wollen
  • Sich über die Geschichte von Sportschuhen informieren wollen
  • Sich über die Verwendung von Sportschuhen informieren wollen
  • etwas ganz anderes zu Sportschuhen wissen wollen

Aufgrund des leistungsfähigen Algorithmus und den umfangreichen Erfahrungen mit bisherigen Suchanfragen stellt Google die Suchergebnisse zusammen, die am wahrscheinlichsten einen Mehrwert für den Nutzer bedeuten. Für einen Websitebetreiber bedeutet dies, dass er für die Suchanfragen gefunden werden muss, die seine Zielgruppe verwendet. Hier kommt die Suchmaschinenoptimierung ins Spiel, die u.a. folgende Fragen klärt:

  • Wonach sucht die Zielgruppe?
  • Liefert die Website bereits Antworten auf diese Suchanfragen?
  • Was muss noch an der Website verbessert werden?

Eine sehr wichtige Rolle spielt zudem die Konkurrenzsituation. In hart umkämpften Bereichen versuchen sehr viele Websites gute Positionen in den Suchergebnissen zu erreichen, um von der Zielgruppe wahrgenommen zu werden. Eine Analyse der Mitbewerber ist daher wichtig um zu erkennen, wie man sich Positionieren kann.

Doch auch bei vielen Mitbewerbern ist eine Optimierung der eigenen Website möglich. Hier können zum Beispiel mit guten Longtail Keywords, also Suchanfragen die nicht nur aus einem hart umkämpften Begriff bestehen, sehr gute Positionen in den SERPs erreicht werden. Eine starke Konkurrenz ist daher kein Grund die Hoffnung auf gute Besucherzahlen aus der organischen Suche aufzugeben. Eine gute SEO hilft die Potentiale aufzudecken und zu nutzen.

Wie sinnvoll ist Suchmaschinenoptimierung?

Wie sinnvoll SEO ist hängt zunächst davon ab, ob nach einem Produkt oder einer Dienstleistung gesucht wird. Als Verkäufer oder Dienstleister werden Sie sich natürlich bereits früher überlegt haben, ob es überhaupt eine Nachfrage gibt. Auch wenn nach einem Problem gesucht wird, für das Sie eine Lösung liefern können, macht dies eine Suchmaschinenoptimierung empfehlenswert.

Auch ist zu berücksichtigen wie viele Menschen nach Ihrem Produkt suchen und wie hoch die Konkurrenz ist. Wie bereits erklärt sind gute SEO-Strategien nötig, wenn viele Mitbewerber am Markt sind.

Doch auch wenn Sie “nur” ein kleines Unternehmen haben, bei dem Sie Produkte und Dienstleistungen nur an einem Ort und in geringer Menge anbieten kann SEO sehr hilfreich sein.

Beispiel: Ein Fahrradhändler, der auch Reparaturen anbietet wird in der Regel nur Kunden aus einem sehr begrenzten Umkreis haben. Dennoch ist es für ihn wichtig zu zeigen, dass es sein Geschäft an diesem Ort gibt, damit seine Zielgruppe nicht zu größeren, weiter entfernten Händlern abwandert. Hier ist eine regionale Ausrichtung der SEO wichtig und liefert in vielen Fällen auch mit relativ geringem Aufwand sehr gute Ergebnisse. Wichtigstes Mittel bei dieser Strategie ist die Erstellung und Optimierung eines Google My Business Eintrags, der bei der lokalen Suche zu deutlichen Vorteilen gegenüber den Mitbewerbern führt, die entweder nicht vor Ort ansässig sind oder die Möglichkeiten einer lokalen Optimierung gar nicht nutzen.

Auch bei neuen Produkten ist es wichtig in der Websuche von Anfang an gefunden zu werden. Mit der Bekanntheit des Produkts wird sich auch die Zahl der Suchanfragen steigern. Hat man sich dann bereits mit seiner Website für das Thema etabliert, wird Google die Relevanz erkennen und Ihre Website entsprechend hoch in den SERPs positionieren. Dies kann bei der Markenbildung eine enorm wichtige Rolle spielen, da Ihr Produkt zu einem Synonym für den Produktbereich werden kann. Dieser Vorsprung kann sich sehr gut bezahlt machen und dazu führen, dass Ihre Mitbewerber langfristig nicht die Bedeutung erreichen, die notwendig wäre um Ihnen gefährlich zu werden.

Bei der Bewertung von Sinn und Zweck der Suchmaschinenoptimierung sollte aber immer auch langfristig gedacht werden. SEO braucht Zeit, damit sie nachhaltige Effekte liefern kann. Dafür sind diese in der Regel aber auch länger anhaltend als andere Marketingmaßnahmen. Entsprechend sollte SEO bereits möglichst früh in die unternehmerische Planung einbezogen werden. So kann bereits bei der Entwicklung der Unternehmensstrategie überlegt werden, ob eine Website oder ein Onlineshop ein geeigneter Informations- oder Absatzkanal ist und wie dieser durch SEO gefördert werden kann. Geht man im Rahmen der SEO früh auf die Bedürfnisse und Fragen der Zielgruppe ein kann dies auch wertvolle Informationen liefern, die bei der Produktentwicklung berücksichtig werden können. Hier liefert die Optimierung also bereits Mehrwert.

Oft wird Suchmaschinenoptimierung jedoch erst eingesetzt, wenn es darum geht die Bekanntheit der Website zu erhöhen und auf diese Weise mehr Besucher und Umsatz zu generieren. Auch dann kann SEO einen wichtigen Beitrag zum Erfolg liefern, da durch die Maßnahmen die Qualität der Website steigt und die Ausrichtung auf die Kunden verbessert wird, was letztlich meist zu mehr Umsatz führt.

Ist SEO oder SEA besser?

Unter SEA (Search Engine Advertising) versteht man Werbung in Suchmaschinen oder deren Suchnetzwerken. Bei Google spielt AdWords die wichtigste Rolle, womit die Anzeigen gemeint sind, die über und neben den organischen Suchanfragen angezeigt werden. Um Werbung an diesen Stellen zu platzieren muss man bezahlen. Die Höhe der Kosten hängt von der Nachfrage des gebuchten Suchbegriffs ab und wird nach einem Gebotssystem bestimmt in dem neben der Zahlungsbereitschaft der Mitbewerber auch die Qualität der Anzeige Einfluss haben. Man kann aber zusammenfassen, dass hierbei Geld gegen Besucher eingetauscht wird. Schaltet man keine Anzeigen mehr, so erhält man über diesen Kanal auch keine Besucher mehr.

Kritik an SEA wird häufig aufgrund der recht geringen Nachhaltigkeit und der teilweise hohen Kosten geübt. Zwar kann man Suchmaschinenwerbung gut für die Neukundengewinnung und das Retargeting nutzen, aber je stärker die Konkurrenz, desto teurer wird es einen Besucher auf die eigene Website zu holen.

Bei der SEO ist die Ausrichtung hingegen längerfristig. Sowohl die Planung und Durchführung der Maßnahmen als auch die Effekte in Form von Veränderungen der Kennzahlen benötigen Zeit. Wie lange, das hängt von vielen Faktoren ab, u.a. dem Stand der SEO und der Konkurrenzsituation. So sind bei Websites die zuvor noch nicht optimiert wurden und geringer Anzahl von Konkurrenten oft auch relativ schnelle Erfolge möglich.

Langfristig ist die Investition in SEO aber meist sehr sinnvoll, da die Verbesserung der Website von Dauer sind. Sowohl die Behebung technischer Probleme als auch die Verbesserung von Inhalten schaffen einen nachhaltigen Mehrwert für die Zielgruppe. SEO verbessert damit also im Idealfall nicht nur die Zahl der Besucher, sondern verringert auch Absprungraten und erhöht die Umsätze. Die Investitionen machen siech somit auch bezahlt, nachdem die SEO-Maßnahmen bereits abgeschlossen sind.

Ebenso wie bei Suchmaschinenwerbung ist es mit Optimierung möglich Neukunden zu gewinnen. Zudem ist die Markenbildung durch SEO langfristig günstiger. Gelangt ein potentieller Kunde, der sich zunächst nur zu einem Thema informieren möchte über die organische Suche auf der Website und verlässt sie ohne etwas gekauft zu haben, besteht noch die Möglichkeit dass er später zurück kommt. Entscheidend ist aber, dass hierbei keine direkten Kosten verursacht wurden. Die getätigte Investition in die Optimierung ist also nicht verloren gegangen, sondern wird auch zukünftig Besucher auf die Website holen.

Was gehört zur Suchmaschinenoptimierung?

Wie bereits zuvor beschrieben gehört zur SEO zunächst eine Planung. Die Analyse geeigneter Keywords und die Prüfung der Ist-Situation der Website, sowie der Konkurrenz gehen der Entwicklung einer geeigneten Strategie voraus. Bei der technischen Analyse werden Fehler erkannt, die Probleme beim Laden oder Indizieren der Website verursachen könnten. Onpage und Offpage Analysen gehen auf die Darstellung der Seiteninformationen und Inhalte, sowie die Qualität der Backlinkstruktur ein.

Hat man die Defiziter der Website ermittelt, kann die Durchführung der Optimierungsmaßnahmen beginnen. Die drei Bereiche Onpage, Offpage und Technik können meist parallel bearbeitet werden, wobei die Erstellung neuer Backlinks meist erst dann den größten Nutzen bringt, wenn eine Seite bereits optimiert ist. Erfahrene SEOs erkennen die nötigen Abläufe, so dass hier alle Maßnahmen in einander über gehen können.

Um zu erkenne, ob die Arbeiten erfolgreich waren, müssen Kennzahlen gemessen und ausgewertet werden. Die Entwicklung der Rankings, also der Positionen der Website in den Suchergebnissen liefert einen ersten Eindruck. Weitere wichtige Werte, wie die Anzahl der Besucher, Absprungraten und andere KPIs lassen detaillierter Interpretationen zu. Auf deren Grundlage kann entschieden werden, welche weiteren Optimierungsmaßnahmen durchgeführt werden müssen.

Wer macht Suchmaschinenoptimierung?

Grundsätzlich kann man wählen, ob man die Suchmaschinenoptimierung selbst bzw. im eigenen Unternehmen oder von einem externen Dienstleister durchführen lässt. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile.

Vorteil der Inhouse-Lösung ist, dass man kürzere Wege und eine direktere Kontrolle darüber hat, was gemacht wird. Entscheidungen können eventuell schneller umgesetzt werden.

Nachteile bestehen aber vor allem auf Kostenseite, denn zunächst muss das nötige Personal vorhanden sein. SEO ist heute so komplex, dass es nicht mehr ausreicht dies als zusätzliche Aufgaben der Marketingabteilung oder der IT zu übertragen. Neben der Zeit, die für die Durchführung der Maßnahmen benötigt wird, muss der SEO auch Fortbildungen und Konferenzen besuchen, um auf dem Laufenden zu bleiben. Fehlende Erfahrungen im Bereich SEO können mittelfristig zu Fehlern führen, die den Erfolg der Website gefährdet. Handelt man sich durch Unwissenheit eine Abstrafung ein oder hat auf die falsche Strategie gesetzt kann dies unangenehme finanzielle Folgen für das Unternehmen haben. Dies gilt besonders, wenn die Website ein wichtiger Absatzkanal ist.

Zu den Personal und Weiterbildungskosten kommen Gebühren für die Nutzung notwendiger Software. Die zuverlässige Analyse der Optimierung, Website-Technik und Backlinks erfordert leistungsstarke Tools, die mehrere hundert Euro pro Monat kosten können. Während eine Agentur diese Kosten auf viele Kunden verteilen kann, muss ein Unternehmen das sich für eine Inhouse-SEO entscheidet diese komplett selbst tragen.

Wichtigster Vorteil eines externen SEO-Dienstleisters ist die Spezialisierung. Durch das nötige Know-how und praktische Erfahrung in verschiedenen Projekten kann sich ein erfahrener SEO schnell und erfolgreich in neue Projekte einarbeiten und effiziente Erfolge realisieren.

Die Zusammenarbeit mit einer SEO-Agentur oder einem selbstständigen SEO ist zudem flexibler als einen Mitarbeiter für diese Aufgaben einzustellen. Werden die Dienste nicht mehr benötigt, so kann auf eine Verlängerung der Zusammenarbeit meist problemlos verzichtet werden. Auch die Kosten für eine externe Lösung sind meist niedriger. Statt Kosten für Personal, Weiterbildungen, Software und sonstiges komplett selbst zu tragen, zahlt man bei einem externen Dienstleister meist nur eine monatliche Pauschale in der alles enthalten ist. Diese können auf der Kostenseite des Unternehmens einfach als Ausgaben geltend gemacht werden. Damit die Suchmaschinenoptimierung erfolgreich wird, ist vor allem zu Beginn der Zusammenarbeit eine gute Kommunikation wichtig. Es sollte darauf geachtet werden, dass man einen eigenen Ansprechpartner hat, der mit der SEO betraut ist. Dieser sollte regelmäßige Reports erstellen in denen über die Entwicklung berichtet wird. Auch regelmäßige Besprechungen der weiteren Vorgehensweise sind für eine erfolgreiche Zusammenarbeit wichtig.


Melden Sie sich zu unserer kostenlosen E-Mail-Serie an:
“Fünf Möglichkeiten Ihre Website erfolgreicher zu machen”.
>>> Hier kostenlos anmelden